PRS-Test für Demenz

369.99

Jedes Set enthält folgendes:

  • x1 Set zur Speichelprobe
  • x1 Anwendungshinweise
  • x1 DHL-Versandtasche mit der Frachtbriefnummer

Zusätzliche Tests & Dienstleistungen:

Beratung durch einen Life Coach

Kategorien: , Schlagwort:

Beschreibung

Über diesen Test

Ein personalisierter, prognostischer Gentest zur Bewertung des Risikos, im Laufe des Lebens Alzheimer und Demenz zu erkranken. Demenz ist ein allgemeiner Begriff für die Beeinträchtigung der Fähigkeit, sich zu erinnern, zu denken oder Entscheidungen zu treffen, die die Ausübung alltäglicher Aktivitäten beeinträchtigen. Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz. Obwohl Demenz meist ältere Erwachsene betrifft, ist sie kein Teil des normalen Alterns. Dieser Test liefert einen genetischen Score für das Lebenszeitrisiko der Alzheimer-Krankheit und eine Einschätzung des allgemeinen Demenzrisikos auf der Grundlage Ihres Lebensstils und Ihrer Vorgeschichte. Klicken Sie hier um mehr über polygene Risiko-Scores zu erfahren.

Die Prozedur: vom Kauf bis zu den Ergebnissen

Nach dem Kauf Ihres Testsets erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link, über den Sie Ihre Zustimmung zum Test geben und einen Fragebogen zum Lebensstil ausfüllen können (das PRS-Formular).

Bitte beachten Sie, dass Ihre Probe auch dann analysiert wird, wenn Sie den Fragebogen nicht ausfüllen, wir Ihnen jedoch keine persönliche Lebensstilberatung geben können.

Sie erhalten außerdem ein Probenentnahme-Set, das Sie in der mitgelieferten DHL-Versandtasche an unser Labor schicken müssen.

Alle Benachrichtigungen und der gesamte Schriftverkehr erfolgen per E-Mail.

Häufig gestellte Fragen

Wann sollte ich diesen Test durchführen?

Sie sollten sich für diesen Test entscheiden, wenn Sie gesund sind und Ihr lebenslanges genetisches Risiko, an Alzheimer zu erkranken, abschätzen und eine persönliche Beratung erhalten möchten, um dieses Risiko durch eine Änderung Ihres Lebensstils zu verringern.

Dieser Test sollte nur bei einwilligenden Erwachsenen durchgeführt werden und ist nicht zur Risikobewertung in folgenden Situationen gedacht und hat auch keinen Nutzen für: Kinder unter 18 Jahren, In-vitro-Fertilisation – Auswahl von Embryonen, Träger-Screening für die Familienplanung.

Welche Daten werden erhoben, und warum?

  • Persönliche Daten, einschließlich des genetischen (biologischen) Geschlechts, der ethnischen Zugehörigkeit und des Geburtsdatums, werden erhoben, um geschlechts- und ethnizitätsspezifische Risikofaktoren zu berechnen und die beste altersgleiche Population auszuwählen, die als Referenz für die PRS-Berechnungen dient.
  • Daten zu Ernährung und Lebensstil werden erhoben, um weitere Risiken auf der Grundlage dieser Faktoren abzuschätzen, die alle einen Einfluss auf Ihr Lebenszeitrisiko für diese Erkrankungen haben können.
  • Weitere persönliche und familiäre Anamnesen im Zusammenhang mit Demenz werden erhoben, um zusätzliche Risiken abzuschätzen und Ihnen eine maßgeschneiderte Beratung zukommen zu lassen.

Anmerkung: Teile des Fragebogens wurden vom Australian National University Alzheimer’s Disease Risk Index (ANU-ADRI)1 abgeleitet, der auch die Center for Epidemiologic Studies Depression Scale (CES-D) umfasst.

Anstey, K.J., Cherbuin, N. & Herath, P.M. Development of a New Method for Assessing Global Risk of Alzheimer’s Disease for Use in Population Health Approaches to Prevention. Prev Sci 14, 411–421 (2013). https://doi.org/10.1007/s11121-012-0313-2

Was steht in dem Testbericht?

  1. Die Abschnitte „Ergebnisse und Interpretation“ enthalten Ihren polygenen Risikowert als numerisches Ergebnis sowie dessen Umrechnung in ein relatives Risiko, z. B. Ihr Risiko, an Demenz zu erkranken, ist 1,9 Mal so hoch wie das der Allgemeinbevölkerung.
  2. Der Abschnitt „Empfehlungen“ enthält auf Sie zugeschnittene Ratschläge zur Lebensführung, die auf den Lebensstilfaktoren aus dem Fragebogen und dem PRS-Ergebnis basieren.

Wie wird der PRS berechnet?

Häufige genetische Varianten, so genannte SNPs, die in Ihrer aus der Speichelprobe gewonnenen DNA gefunden werden, werden mit Hilfe einer speziellen Software, die von unseren Partnern Allelica, Inc. entwickelt wurde, mit den SNPs in der Allgemeinbevölkerung verglichen, um den polygenen Risiko-Score zu ermitteln.

Der polygene Risikowert wird in Standardabweichungen vom durchschnittlichen PRS (z-Score) ausgedrückt. Ein PRS-Wert von 1,3 bedeutet also, dass der PRS der betreffenden Person um 1,3 Standardabweichungen höher ist als der einer Durchschnittsperson, die einen PRS-Wert von 0 hätte. Die Risikoberechnungen beruhen auf einer Schätzung der Hazard Ratio pro Standardabweichung (HRsd), die aus einem Cox-Proportional-Hazard-Modell abgeleitet wurde, das aus internationalen Biobankdaten geschätzt wurde.

Um das relative Fold-Change-Risiko (d. h. X x Risiko in der Allgemeinbevölkerung) zu ermitteln, berechnen wir zunächst das absolute Risiko für den Patienten und eine Person mit dem durchschnittlichen PRS desselben Alters und derselben Nationalität. In diese Berechnung fließen länderspezifische Hintergrundinformationen ein – altersspezifische Gesamtmortalität (d. h. Tod durch eine andere Ursache als die Erkrankung), die Inzidenz der Erkrankung und die Sterblichkeit an der Erkrankung. Diese Risiken werden über einen Zeithorizont von 10 Jahren in absolute 10-Jahres-Risikoschätzungen integriert, wobei die Methoden der Überlebensanalyse verwendet werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Choudhury et al. (Pal Choudhury P, Maas P, Wilcox A, Wheeler W, Brook M, Check D, et al. PloS one. 2020;15(2):e0228198). Schließlich wird das Verhältnis dieser beiden absoluten Risiken (Risiko für den Patienten/Risiko für eine durchschnittliche Person desselben Alters und derselben Nationalität) als relatives Risiko angegeben.

Haftungsausschlüsse

  • PRS-Scores sind nicht für die Diagnose von Krankheiten oder Gesundheitszuständen gedacht. Ein durch den PRS geschätztes erhöhtes Risiko bedeutet nicht, dass die betreffende Person die Krankheit im Laufe ihres Lebens entwickeln wird, und ein mäßiger oder niedriger Risikowert bedeutet nicht, dass die Person die Krankheit nicht entwickeln wird. Je nach Krankheit berücksichtigen die PRS-Analysen eine Reihe von Dutzenden bis Millionen von häufigen genetischen Varianten, die nachweislich mit der betreffenden Krankheit in Verbindung stehen. Es kann jedoch noch weitere, noch nicht identifizierte genetische Varianten geben, die am genetischen Risiko beteiligt sind. Darüber hinaus berücksichtigt dieser Test weder bekannte noch unbekannte pathogene oder wahrscheinlich pathogene Varianten in bekannten Krankheitsanfälligkeitsgenen. Diese können vorhanden, aber nicht identifiziert sein und zusätzlich zum genetischen Risiko einer Person für die Entwicklung einer Krankheit beitragen.
  • Diese PRS-Tests beruhen auf aktuellen wissenschaftlichen Daten. Das Forschungsgebiet entwickelt sich jedoch ständig weiter, und das geschätzte Risiko sowie die daraus resultierenden klinischen Empfehlungen können sich ändern, wenn zusätzliche Informationen verfügbar werden. Außerdem können verschiedene PRS-Modelle aufgrund der verschiedenen untersuchten genetischen Varianten und ihrer Gewichtung bei der Schätzung unterschiedliche Risikoschätzungen für dasselbe Merkmal ergeben.
  • Dieser Test sollte nur bei einwilligenden Erwachsenen durchgeführt werden und ist nicht zur Risikobewertung in folgenden Situationen gedacht und hat auch keinen Nutzen für: Kinder unter 18 Jahren, In-vitro-Fertilisation – Auswahl von Embryonen, Träger-Screening für die Familienplanung.

Versenden Sie diesen Test weltweit?

Der Test ist derzeit nur für Personen erhältlich, die in der EU leben.

Für Kunden aus Großbritannien senden Sie uns bitte eine E-Mail an [email protected].